Babys im Kindersitz

Babys im Kindersitz2018-10-25T10:27:28+00:00

So geht’s

Ein Kindersitz kann erst genutzt werden, wenn das Kind sicher selbstständig sitzen kann. Kinder können in einem kleinen Kindersitz am Vorderteil des Fahrrades (Steuerrohr) transportiert werden; die meisten und meist größeren Kindersitze werden am Sattelrohr oder Gepäckträger angebracht. Die Befestigungen sind vielfältig, bitte beachten Sie die jeweiligen Herstellerangaben genau.

Kindersitz Vorn

Wenn das Kind in einem Kindersitz vor der fahrenden Person mitgenommen wird, hat das Kind freie Sicht auf die Umgebung und kann sich sehr gut mit Fahrerin bzw. Fahrer austauschen. Die meisten Kindersitzmodelle werden am Steuerrohr befestigt. Das Kind darf maximal 15 kg wiegen. Manche Hersteller bieten einen Windschutz an, der auch vor Regen und Insekten schützt.

Kindersitz Hinten

Soll das Kind mit einem Kindersitz hinter der fahrenden Person mitgenommen werden, wird der Sitz am Sattelrohr oder am Gepäckträger angebracht. Gepäcktaschen können dann mithilfe einer Gepäckträgerverlängerung trotzdem genutzt werden. Das Maximalgewicht des Kindes darf 22 kg nicht überschreiten.

Gurtsystem

Kindersitze verfügen über ein Gurtsystem, mit dem das Kind angeschnallt wird, und über eine Beinsicherung, damit die Füße nicht während der Fahrt in Kontakt mit den Speichen kommen können. Hier ist darauf zu achten, dass das Kind den Gurt nicht oder nur schwer selbst öffnen kann. Bei einem Unfall stürzt das Kind genauso wie die fahrende Person. Sein Körper ist dabei in den meisten Kindersitzen recht gut geschützt.

Kinder sollten immer einen Helm tragen und nie unbeaufsichtigt im Kindersitz sitzen!

Fahrradständer / Lenkungsdämpfer

Ratsam ist statt des normalen und oft recht wackeligen Ständers ein Zweibein- oder Hinterbauständer, damit das Fahrrad einen möglichst stabilen Stand hat, wenn das Kind in den Sitz gesetzt oder aus dem Sitz gehoben wird. Die Stabilität des Vorderrades kann durch einen Lenkungsdämpfer (Bild rechts) verbessert werden. Dadurch wird verhindert, dass der Lenker, wenn das Rad auf einem Zweibeinständer steht, nicht in den Rücken stößt, wenn das Kind gerade in den Kindersitz hinten gesetzt wird. Lassen Sie sich vor dem Kauf im Fahrradhandel beraten.

Kindersitze im Fachhandel kaufen

Kindersitze sollten nicht ungesehen bestellt oder gekauft werden. Je nach Fahrradrahmen und Radstand können unerwartete Probleme auftreten und der Sitz passt nicht an das Rad. Es ist daher unbedingt sinnvoll, sich im Fahrradhandel beraten zu lassen. Am besten sollten Sie Ihr Rad zur Beratung dabeihaben, dann kann direkt festgestellt werden, welcher Sitz für Ihr Rad infrage kommt und wie die Befestigung aussehen muss. Auf dem Markt sind Kindersitze zu Preisen zwischen 30 und 150 Euro (Stand Juli 2018) erhältlich.

Vorteile des Kindersitzes

Vorteile des Kindersitzes sind seine im Vergleich zu Anhänger und Lastenrad deutlich geringeren Anschaffungskosten, sein wesentlich geringerer Platzbedarf und dank des geringeren Zuggewichts eine erhebliche Kraftersparnis beim Treten. Außerdem kann man unterschiedliche Fahrräder mit je einer entsprechenden Sitzaufnahme ausrüsten, sodass der Sitz auch mal das „Pferd“ wechseln kann.

Fahrradanhänger, Lastenrad und Kindersitz im Vergleich

Flexibilität 

Fahrradanhänger

  • Ggf. Aufbau und Ankuppeln vor dem Losfahren

  • Flexible Nutzung bei Paaren, sodass Anhänger am Betreuungsplatz gelagert werden kann

Lastenrad

  • Spontanes Losfahren möglich, Aufbau entfällt

Kindersitz

  • Ggf. Befestigen des Sitzes vor dem Losfahren

  • Flexible Nutzung bei Paaren, sodass Kindersitz am Betreuungsplatz gelagert werden kann.

Ausstattung

Fahrradanhänger

  • Befestigung von Babysitzen und -hängematten am Gestell meist leicht möglich

  • Nutzbar für fast alle Fahrräder

  • Federung sinnvoll und modellabhängig erhältlich

  • Beleuchtung am Anhänger ist Pflicht, da das Fahrradrücklicht verdeckt wird

  • Gurtsystem in allen Modellen vorhanden

Lastenrad

  • Befestigung von Babysitzen und -hängematten meist nur mit Sonderausstattung möglich

  • Federung sinnvoll und modellabhängig erhältlich

  • Gurtsystem in den meisten Modellen vorhanden

Kindersitz

  • Gurtsystem und Beinsicherung sind Standardausstattung

  • Nutzbar für fast alle Fahrräder

  • Federt, je nach Modell, automatisch

Blickkontakt

Fahrradanhänger

  • Das Kind sitzt hinter der Fahrerin/dem Fahrer

  • Blickkontakt mit dem Kind während der Fahrt nur über einen Rückspiegel möglich

Lastenrad

  • Je nach Modell Blickkontakt zum Kind

  • Kommunikation mit dem Kind während der Fahrt möglich

Kindersitz

  • Das Kind sitzt je nach Modell vor oder hinter der Fahrerin / dem Fahrer

  • Kommunikation mit dem Kind während der Fahrt möglich

Fahrverhalten 

Fahrradanhänger

  • Nahezu unverändert im Vergleich zum normalen Radfahren ohne Anhänger

Lastenrad

  • Deutlich verändert, je nach Lastenradtyp sehr verschieden

Kindersitz

  • Verändert

Abstellen 

Fahrradanhänger

  • Ohne Treppen erreichbarer, abschließbarer Abstellraum zwecks Witterungs- und Diebstahlschutz von Vorteil

  • Flexible Lagerung durch Faltbarkeit der Anhänger, auch in der Wohnung möglich

  • Witterungsschutz erhältlich, falls der Anänger draußen abgestellt wird

Lastenrad

  • Ohne Treppen erreichbarer, abschließbarer Abstellraum zwecks Witterungs- und Diebstahlschutz für Rad und Anhänger sind von Vorteil – Räder oft zu schwer zum Tragen

  • Witterungsschutz erhältlich, falls das Lastenrad draußen abgestellt wird

Kindersitz

  • In der Breite gleicher Platz wie für ein herkömmliches Fahrrad

  • Witterungsschutz erhältlich, falls der Kindersitz draußen am Rad bleibt

Nützliches Zubehör

Fahrradanhänger

  • Handbremse bei Kinderwagen- und/oder Joggernutzung

  • Zweibein- oder Hinterbauständer für stabilen Stand des Fahrrads

  • Fahne für bessere Sichtbarkeit im Straßenverkehr

Lastenrad

  • Elektrounterstützung

Kindersitz

  • Zweibein- oder Hinterbauständer für stabilen Stand des Fahrrads

  • Je nach Modell kann der Sitz gekippt werden, wenn das Kind schläft

Kosten 

Fahrradanhänger

  • Mittlere Anschaffungskosten, etwa 150 Euro bis 1.400 Euro (Stand Juli 2018)

Lastenrad

  • Hohe Anschaffungskosten, etwa 1.000 Euro bis 6.000 Euro (Stand Juli 2018)

Kindersitz

  • Niedrige Anschaffungskosten, etwa 30 Euro bis 150 Euro (Stand Juli 2018)

KONTAKT

Verkehr mit Köpfchen
Inhaberin Hannah Eberhardt
Alte Eppelheimer Straße 18a
69115 Heidelberg
Tel: 06221 90 30 50 6
info(at)verkehr-mit-koepfchen.de
www.verkehr-mit-koepfchen.de